Bericht Jubiläumsschau SV d.Z.Wiener und Budapester Tümmler Gr.Rheinland.

Schaubericht der Gruppensonderschau der Gruppe Rheinland, 60 jähriges Jubiläum.

Zur Bewertung stellten sich den Preisrichten Jürgen Longerich und Wolfgang Bachhoven 119 Einzeltiere unserer Rassen.

Den Anfang machten Neun Altösterreichische Kibitze blau m.sch.B.(4) und blaugehämmert (5).Kurze Figuren waren bis auf eine Ausnahme in Ordnung.

Bei einigen Tieren wäre das putzen des Brustschnittes Vorteihafter gewesen,auch die Augenränder sollten dunkler und in der Struktur unauffälliger sien. Auf mehr Grünglanz sollte geachtet werden.Das Spitzentier ein 1.0 jung gehämmert ,prima im Kopf und Typ ,stellte mit hv 96 bewertet, W. Somfleth.

Mit 64 Tieren waren die Wiener Tümmler am stärksten vertreten. Bei den 26 Blauen zeichneten sich die Spitzentiere aus, durch abfallende Rückenlinie, hoher Stand sowie Kopfprofile mit dem dazu passenden Schnabel und waagerechter Schnabeleinbau, klare Augen, dunkle Ränder, Farbe und korrekter Bindenführung. Bei einigen Tieren waren die Wünsche, mehr Standhöhe, in der Haltung abfallender, Rand dunkler. Herausragend die Kollektion von A.Böhm 2 x v und 3 x hvzeigten den Qualitätsstand. Hervorragend auch die Tiere von Harald Wazinski und N.uratovic. Die 18 Schwarzen standen den Blauen in der Qualität nicht viel nach. Zu tiefer Stand, waagerechte Haltung und helle Augenränder waren die Mängel. Bei den Wünschen verzeichnete man etwas mehr Standhöhe, abfallende Haltung und Iris reiner. A.Böhm 2 x v und  2 x hv. Figuren und ansprechende Köpfe zeigten die Roten (3) und Gelben (3). Wünsche waren mehr Beinlänge und reinere Farben. Auf reinere Schnäbel sollten bei den Roten geachtet werden. Sg 95 für Wazinski Horst. Vier Hellgestorche von A.Böhm gefielen in den Figuren, Köpfen, Augen und Rändern. Mehr Standhöhe, Hals und Hinterkopfgefieder geschlossener waren die Wünsche. Ein Junger 1,0 erhielt hv. Bei den 6 Dunkelgestorchten von R.Dr Kemper waren die Figuren, Köpfe, Schnabeleinbau und Augen in Ordnung. Reiner sollte Helm- und Halsfarbe sein. Ein Tier erhielt wegen zu tiefen Stand g 92. hv 96 auf 1,0 alt. Die 4 Kiebize blau m.schw.B. von O.Meche hätten beim besseren putzen des Brustschnittes eine Note mehr erhalten. Figuren, Köpfe und Schnabeleinbau waren in Ordnung. Die Wünsche waren Iris ausgereifter und Heimfarbe beachten. Auf 1,0 alt hv 96. Abschließend standen 6 belatschte Wiener in schwarz. Erfreulich der hohe Qualitätsdurchschnitt. Markante Köpfe, schlanke Figuren und satte Farben waren hier die Vorzüge. Iris rein, mehr Halsadel und mehr Beinlänge differenzierten die Wunschspalte. Der junge Täuber von M.Jagoda erhielt v 97 und wurde als ein Championtier für die Wahl den "best in show" herausgestellt.

Zwei Züchter stellten 18 Wiener Kurze vor. Die am Anfang stehenden 2 Weißen erhielten sg. Wünsche waren mehr Hinterkopfmarkanz, kurzeres Schwanzgefieder und Rand intensiver. Vier Schwarze zeigten prima Köpfe, Augen, kurze, kolbige Schnäbel und Farben. Auf waagerechte Körperhaltung, intensiveren Rand und strafferes Gefieder muss geachtet werden. Hv 96 auf 1,0 alt an F.Rüdiger. Eine Dunfarbige mit 93 bewertet, gefiel in Figur, Kopf und Schnabel. Rücken- und Halsgefieder straffer wurde in der Spalte Wünsche vermerkt. Farblich konnten die Roten (4) und Gelben (3) gefallen. Die Köpfe, Schnäbel, Augen waren in Ordnung. Wünsche waren mehr Brustbreite, Haltung waagerechter und Rand intensiver. Bei den Roten wurde ein Tier wegen zu abfallender Haltung auf g 92 gesetzt. F.Rüdiger erhielt auf 1,0 jung rot hv 96. Den Abschluss bei den Wiener Kurzen bildeten vier blaue m.schw. B. mit typischer Figur, kräftigen Schnäbeln, Auge, Rand und Farbe. Wünsche waren mehr Stirnhöhe, Stirnbreite, Schnabel eingesteckter und Hinterpartie kürzer. Ein junger Täuber von F.Rüdiger erhielt hv 96.

Auf der Gruppensonderschau waren für mich die 22 gezeigten Budapester Kurzen qualitativ die beste Kollektion. Den Anfang bildeten 12 Gestorchte mit prima typische Figuren, Halsadel, markante breite Köpfe und Masken. Mehr Standhöhe, Rückengefieder straffer und Schwanz geschlossener differenzierten die Wünsche. Eine Jungtäubin von A.Oldak zeigte wie ein Budapester Kurze gemäß Musterbeschreibung sein soll. Sie bestach in allen Punkten und wurde mit der Höchstnote belohnt. A.Oldak erhielt auf 1,0 alt und 0,1 alt hv 96. Einen hohen Qualitätstand gab es auch bei den fünf gezeigten Schimmel. Hier waren die Wünsche, mehr Standhöhe und Halsadel. Auf 0,1 jung hv 96 für F.Jagoda. Den Abschluss der Budapester Kurzen bildeten 5 Budaer blau m.schw.B. non F.Jagoda. Auch hier ein hoher Qualitätsstand. Im Schnabel etwas kräftiger und Schwanzgefieder geschlossener waren hier die Wünsche. Auf Jungtäuber gingen 1 x V 97 und 1 x hv 96.

Auf der Gruppensonderschau war eine Kollektion von (7) Altstämmer gelb und (8) Elbinger Weissköpfe schwarz von W. Bachhoven. Der V-Jungtäuber zeigte prima Figur, Kopf und Gefieder sowie Schnabelsubstantz den Altstämmertyp. Die G-Tiere zeigten leider abgebrochene Handschwingen und Schwanzfeder. Prima Kollektion waren die Elbinger Weissköpfe schwarz. Die Kollektion hat in ihre Reihe ein auffallend starker V-Täuber alt mit RVB ausgezeichnet. Bei den Sg - Tieren waren in den Wunschspalten strafer in Gefieder, Hinterpartie kurzer, mehr Schnabelstärke und Rücken geschlossener.

Die Jubiläumsband als Zuchtpreis haben erreicht :

 1)  A.Oldak           - 480 Punkte auf Budapester Kurze gestorcht.

2) W.Bachhoven  - 479 Punkte auf Elbinger Weissköpfe schwarz.

3) F.Jagoda          - 473 Punkte auf Budapester Kurze schimmel.

Abschließend kann mann festhalten dass die Gruppensonderschau, angeschlossen an der 4. Revierschau und Brieftaubenausstellung am 11.-12. Januar 2014 in der Dortmunder Westfallenhalle ein voller Erfolg war.

SR: W. Bachhoven.

 

 

 

 

« Zurück zur Übersicht